Gynäkomastie

Was passiert nach der Gynäkomastie-Operation?

Unmittelbar nach der Operation wird dem Patienten ein Verband angelegt, um Blutergüsse und Schwellungen zu mildern. Es wird empfohlen, diesen kontinuierlich in den ersten ein bis zwei Wochen nach der Operation zu tragen und nachts einen elastischen Verband anzulegen. Die Drainagen werden innerhalb der ersten Tage entfernt, die Hautfäden werde nach sieben bis zehn Tagen gezogen. Nach einer Gynäkomastie-Operation sollten sportliche Aktivitäten für die nächsten drei Wochen gemieden werden. Auch in der Folgezeit ist Sport, bei welchem die Brust verletzt werden kann, nur nach ärztlicher Absprache erlaubt, bis die Heilung vollständig abgeschlossen ist.

Hier finden Sie den Text „Informationen zur Gynäkomastie“ als Download.